topbild9.jpg

Der Wespenbussard, ein seltener Brutvogel der Wälder der Region Zofingen, ist aus seinen Überwinterungsgebieten im südlichen Afrika zurückgekehrt.

Zwei Vögel dieser Art konnten am 21. Mai anlässlich einer Exkursion der 4. Primarklasse Rothrist von Gabriela Ruf über dem Langholz festgestellt werden. Erste Wespenbussarde erscheinen in unserer Region ab Anfang Mai. Während des Frühjahrszuges kann es vorallem in der 2. Mai-Dekade zu Massierungen kommen. Sieht man Mitte Mai eine Gruppe von Bussarden Richtung Nordosten ziehen, so dürfte es sich um Wespenbussarde handeln.

Typisch für den Wespenbussard sind das gelbe Auge, die Bänderung auf der Flügelunterseite und im Speziellen die drei Bänder auf der Schwanzunterseite. Sieht man das gelbe Auge nicht, was im Flug meistens der Fall ist, so kann man ihn leicht mit dem Mäusebussard verwechseln.

Der Wespenbussard lebt in der Brutzeit recht heimlich in Waldgebieten und sitzt kaum frei auf einer Warte wie der Mäusebussard. Die für einen Greifvogel ungewöhnliche Nahrung, vorwiegend staatenbildende Insekten, erlaubt nur einen knapp fünf Monate dauernden Aufenthalt im Brutgebiet. Ab Ende August brechen die Vögel zu einer 7000 Kilometer langen Wanderung in ihr Winterquartier auf, die Regenwälder Afrikas. (siehe auch:http://www.vogelwarte.ch/wespenbussard.html)

Möchten Sie die Greifvögel unserer Region besser kennen lernen? Klicken Sie hier: http://biofotoquiz.ch/biofotoquiz/series.php?seriesID=35

Rothrist, 24.5.14 br